Aktuelle Veranstaltungen


Lu-Jong beginnt am 13.05.2020 wieder.

Konform zu den Regelungen der Behörden mit max. 4 Teilnehmenden.
Weitere Informationen in den regelmässigen Veranstaltungen: Lu-Jong


Ansonsten ist das Songtsen House wegen der aktuellen Situation geschlossen. 


 Programm - April bis Juli 2020

  

Beachten Sie auch unsere Angebote unter Ausstellungen, Regelmässige Veranstaltungen und Kurse.



FR, 05. June19:30Unterwegs in Afghanistan
FR, 12. June19:30Kräuter schmecken
FR, 19. June19:30„Mutter”
FR, 26. June19:30Tschai Khana – Mutter und Kind auf Reisen durch den Nahen Osten und Zentralasien
SO, 30. August10:30Ausflug zu den Yaks am Gotthard – beim Gemsstock Andermatt


June

FR, 05.06.20Unterwegs in Afghanistan
19:30h

mit dem Fotografen Jaroslav Poncar



2010 erhielt Jaroslav Poncar von der deutschen GIZ (Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit) den Auftrag, das kulturelle Erbe Afghanistans fotografisch zu dokumentieren und lokale Fotografen auszubilden. Während eines Jahres bereiste er das Land, dessen Bild bei uns von Krieg und Gewalt bestimmt wird, mit fotografischem Blick. Trotz den oftmals durch Sicherheitsbelange erschwerten Arbeitsbedingungen erhielt Poncar die seltene Gelegenheit, einen Einblick in das Land und seine Kultur zu gewinnen. Afghanistans herbe Schönheit mit seinen weiten Steppen, majestätischen Bergwelten und rauen Felswüsten kommt dabei ebenso ins Bild wie Ansichten der wichtigen kulturellen Zentren und das alltägliche Leben der Afghanen. Poncar reiste nach Bamiyan und dokumentierte die Zerstörung der grossen Statuen durch die Taliban. Seine Bilder erzählen u. a. vom Leben in den Strassen Kabuls, von Balkh, Mazar-e Sharif, Ghazni und Herat sowie von der berühmten Band-e-Amir-Seenkette.

Dr. Jaroslav Poncar wurde 1945 in Prag geboren und lebt seit 1973 in Köln, wo er eine Professur an der Technischen Hochschule innehatte. Sein Schwerpunkt lag, nebst Afrika und Arabien, in Süd- und Zentralasien, besonders im Westhimalaya, in Tibet, Indien, Burma, Kambodscha und Afghanistan. Mehrere Jahre wirkte er als Co-Direktor im Apsara-Conservation-Projekt in Angkor Wat. Seit 2015 nimmt er an einem Projekt zur Dokumentierung von Manuskripten und Klöstern in Mustang teil.

Jaro Poncars prachtvoller Bildband Afghanistan ist in einer Neuauflage von 2016 zum Preis von Fr. 68.– erhältlich.

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht
FR, 12.06.20Kräuter schmecken
19:30h

Die tibetische Medizin sinnlich erleben



Kaspar Bürgi, Schulungsreferent der Firma Padma AG, stellt Kräuter vor, aus denen die Medikamente des tibetischen Heilmittelproduzenten in Wetzikon hergestellt werden. Die tibetische Konstitutionslehre setzt unserem individuellen Konstitutionstyp entsprechend (Beken, Lung, Tripa) Kräuter zum Erhalt unseres Wohlbefindens ein. Dabei spielen die Elemente und der Geschmack eine Rolle. Erfahren Sie mehr und probieren Sie die Kräuter selbst!

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
FR, 19.06.20„Mutter”
19:30h

Hommage an den koreanischen Oscar-Preisträger Bong Joon-Ho, 1. Teil





Dem koreanischen Regisseur Bong Joon-Ho gelang etwas Einzigartiges: Er hat dieses Jahr das erste Mal in der Geschichte der Oscar-Preisverleihungen einen Oscar in der Königskategorie „bester Film” für einen nicht-englischsprachigen Film erhalten. „Parasite” ist eine Gesellschaftssatire aus dem Jahr 2019, die bereits vor dem Oscar viele Preise erhalten hatte. Die beteiligten Vereine möchten Bong Joon-Ho mit einer kleinen Retrospektive würdigen. Am Anfang steht der Film „Mother”, in dem der Filmemacher konsequent und kompromisslos der Frage nachgeht, wie weit eine Mutter zu gehen bereit ist, um ihren Sohn aus den Fängen eines korrupten Polizeiapparats zu retten. Der Sohn wird verdächtigt, ein Schulmädchen umgebracht zu haben, und die Mutter sucht intensiv nach Beweisen für die Unschuld des Sprösslings, was sie auf Abwege bringt.

Dauer: 128 min., Koreanisch mit deutschen UT

Eine Sommermitgliedschaft für das Songtsen House kann für Fr. 15.– vor Ort gelöst werden

zur Übersicht
FR, 26.06.20Tschai Khana – Mutter und Kind auf Reisen durch den Nahen Osten und Zentralasien
19:30h

Lesung von Fausta Nicca



In „Tschai Khana, Abenteuer auf der Seidenstrasse” lässt uns die Autorin am grossen Abenteuer einer fast zweijährigen Weltreise teilhaben, in eine Welt, die schon Reisende wie Marco Polo und ihr grosses Vorbild Ella Maillart fasziniert hatte, und die aufgrund kriegerischer Konflikte heute teilweise kaum mehr zugänglich ist. Angefangen in Jordanien und Syrien, dann auf der legendären Seidenstrasse durch die Türkei, Iran, Turkmenistan, Usbekistan, Kirgistan und Kasachstan, durch Chinesisch-Turkestan, Tibet und die Mongolei nimmt uns die Autorin mit auf ihre spektakuläre Reise abseits von Touristenpfaden.

Fausta Nicca, früher Börsenhändlerin und Anlageberaterin, bezeichnet Reisen als die beste Investition ihres Lebens; 88 Länder hat sie bereits erkundet. Sie spricht Russisch und hat unterwegs in Kirgistan, Turkmenistan und Usbekistan viele Freunde gewonnen, die ihr einen Einblick in ihr Leben boten. In ihrem zweiten Buch „Bobby Car bei Dschingis Khan” beschrieb sie eine dreimonatige Reise durch Zentralasien mit ihrem damals vierjährigen Sohn.

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht

August

SO, 30.08.20Ausflug zu den Yaks am Gotthard – beim Gemsstock Andermatt
10:30h

Besammlung: Talstation Gemsstock-Bahn: 10.30 Uhr



Anreise
Mit dem Auto: Gotthardroute bis Andermatt und das Auto auf dem grossen Parkplatz der Gemsstockbahn abstellen. Mit dem Zug ab Zürich HB: Abfahrt 8.10, IC 1463 nach Lugano, umsteigen in Arth (ab 9.09, Richtung Locarno, IR 2313), umsteigen in Göschenen ab 10.14 Uhr, Ankunft Andermatt 10.24 Uhr, danach in 5 Minuten zu Fuss zur Bergbahn Gemsstock.

Programm
Die grösste Yak-Herde in der Schweiz lebt in Andermatt. Der Urner Bauer Adrian Regli führt fast all seine Yaks in der Sommersaison auf die Gurschenalp, wo die urigen Tiere aus Tibet in voller Freiheit ohne Umzäunungen unterhalb des Gemsstocks grasen. Vor Ort bilden wir zwei Gruppen:

Die erste, sportlichere Gruppe läuft in ca. zwei Stunden die ungefähr 500 Höhenmeter über einen Bergwanderweg bis zur Gurschenalp. Dort wird sie die rund hundert Yaks – gelockt von Adrian Regli – begrüssen. Nach dem Mittagshalt geht es auf gleichem Weg zurück nach Andermatt.

Die zweite Gruppe spaziert zum Winterstall der Yaks inmitten des Golfplatzes, um die drei Kuschelyaks Dolmo, Rosali und Rosina kennenzulernen.
Für beide Gruppen besteht
die Möglichkeit, Yak-Produkte
zu degustieren und zu kaufen.

Allgemeine Bemerkungen
Individuelle Anreise, Wanderschuhe und Verpflegung aus dem Rucksack. Aufenthalt auf der Alp rund 2 Stunden, beim Stall etwa 3 Stunden einschliesslich Picknick.

INFO: Durchführung bei jedem Wetter.
Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 22. August unter Tel. 044 400 55 59 oder anmeldung@songtsenhouse.ch (Name, Rückrufnummer oder Email-Adresse und Anzahl Personen mitteilen).

Telefon am Reisetag: 079 549 40 13

zur Übersicht