Aktuelle Veranstaltungen

 Programm - April bis Juli 2021

  

Beachten Sie auch unsere Angebote unter Ausstellungen, Regelmässige Veranstaltungen und Kurse.



FR, 23. April19:30„Ladakh – ein Wintermärchen” und „Der unbekannte Indus”
SA, 24. April16:30Mitgliederversammlung des Vereins Tibet Songtsen House
DO, 06. May19:30Weisheit im Alltag
FR, 07. May19:30Hospital – Filmporträt eines Landspitals in Westnepal
FR, 28. May19:30Pamir – Landesgrenzen im Nirgendwo
FR, 04. June19:30Das Dolpo – nördliche Bilder vom Ende der Welt
FR, 11. June18:30Mitgliederversammlung des Vereins Shanti Med Nepal
FR, 11. June19:30Die Tharu – Leben einer Ethnie am Rande Nepals
FR, 18. June19:30Meditative Reisen im Buddhismus – in unserer Welt
FR, 25. June19:30Karma the Destiny
FR, 02. July19:30"Das einzige, was wir haben, ist unsere Stimme."
SO, 29. August10:30Ausflug zu den Yaks am Gotthard – beim Gemsstock Andermatt
SA, 18. September16:30Mitgliederversammlung des Vereins Tibet Songtsen House


April

FR, 23.04.21„Ladakh – ein Wintermärchen” und „Der unbekannte Indus”
19:30h

Filmretrospektive von Jaroslav Poncar



Jaroslav Poncar ist nicht nur Fotograf, sondern auch Autor einer Reihe von Dokumentarfilmen, die im deutschen Fernsehen gezeigt wurden. Unsere kleine Retrospektive beginnt mit den Filmen „Der unbekannte Indus” (1980) und „Ladakh – ein Wintermärchen” (1982). Jaroslav Poncar und sein Kameramann und Produzent Wolfgang Kohl erstellten unter schwierigen Bedingungen im Hochland des einstigen Königreichs Ladakh, das heute zu Indien gehört, diese beeindruckende Dokumentation, unter anderem von seltenen Ritualen und vom Klosterleben der buddhistischen Mönche in den Klöstern Tikse und Alchi.

Dr. Jaroslav Poncar wurde 1945 in Prag geboren und lebt seit 1973 in Köln, wo er eine Professur an der Technischen Hochschule innehatte. Nebst Reisen in Afrika, Arabien und Zentralasien befasste er sich besonders mit dem Westhimalaya, Tibet, Indien, Burma, Kambodscha und Afghanistan. Mehrere Jahre wirkte er als Co-Direktor im Apsara-Conservation-Projekt in Angkor Wat. Seit 2015 nimmt er an einem Projekt zur Dokumentierung von Manuskripten und Klöstern in Mustang teil.

Eintritt: Fr. 15.-

zur Übersicht
SA, 24.04.21Mitgliederversammlung des Vereins Tibet Songtsen House
16:30h

Die geplante Mitgliederversammlung ist auf den
18. September 2021 verschoben.

Lassen Sie sich über das vergangene Jahr mit seinen Highlights orientieren. Wir können Ihnen ferner auch einige Perlen in den kommenden Programmen vorstellen. Anschliessend laden wir Sie zu einem Apéro riche ein. Gerne ergreifen wir die Gelegenheit, uns bei Ihnen persönlich für Ihre Unterstützung zu bedanken.

zur Übersicht

May

DO, 06.05.21Weisheit im Alltag
19:30h

Neu im Songtsen House

Buddhismus und Meditation mit Thomas Lempert


bis 21 Uhr

Neu bietet Thomas Lempert, Theologe, Buddhist und Psychotherapeut, im 14-täglichen Rhythmus Lektionen in angewandtem Buddhismus an.

Die Teachings können ohne Vorkenntnisse und auch einzeln besucht werden.

INFO: Details siehe Rubrik INFO: Details siehe Rubrik „Regelmässige Veranstaltungen”.

Dana (empfohlene Spende): Fr. 10.– bis 40.–

zur Übersicht
FR, 07.05.21Hospital – Filmporträt eines Landspitals in Westnepal
19:30h

Filmvorführung und Ehrung des Filmemachers Kesang Tseten





Kesang Tseten ist einer der renommiertesten Filmemacher aus Nepal. Seine Dokumentarfi lme sind herausragend: Er lässt vor allem die Menschen sprechen und zeigt dazu die relevanten Bilder; die Meinung sollen wir uns selber bilden. Im Songtsen House konnten wir bereits die faszinierenden Filme „Who will be a Gurkha”, „Castaway Man” (über den verschwundenen Intellektuellen Bahadur Bista) sowie „The Desert Eats Us” zeigen – einen eindrücklichen Film über nepalische Gastarbeiter in den Golfstaaten. Die Relevanz der Themen und die beobachtende Arbeitsweise, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt, überzeugen; Kesang Tseten erhielt am Kathmandu International Film Festival (KIMFF) mehrfach den ersten Preis.

Der Film „Hospital” ist ein intimes Porträt der Menschen in einem Landspital in Kalikot, Westnepal.

Dauer: 60 Min., Nepali mit englischen UT

Anschliessend ehren wir den Filmemacher, der persönlich anwesend sein wird, diskutieren mit ihm und stossen mit ihm am traditionellen Apéro riche an. Der Anlass ist eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Freundeskreis Schweiz-Nepal.

Eintritt frei, Kollekte zugunsten der Vereine

zur Übersicht
FR, 28.05.21Pamir – Landesgrenzen im Nirgendwo
19:30h

Bildervortrag von Hermann Kreutzmann



Die höchsten Regionen im Vierländereck von Afghanistan, Tadschikistan, Xinjiang (Volksrepublik China) und Pakistan werden von kirgisischen Viehzüchtern und Wakhi-Hochgebirgsbauern bewohnt. Die Abgeschiedenheit der Region suggeriert Unberührtheit. Dennoch haben die weltpolitischen Ereignisse des 19.und 20. Jahrhunderts die Lebensbedingungen der Bergbevölkerung nachhaltig beeinflusst und dramatisch verändert. Hermann Kreutzmann zeichnet aufgrund jüngster Untersuchungen ein Bild der gegenwärtigen Lebensbedingungen im Wakhan-Zipfel, Hindukusch, Pamir und Kun Lun Shan. Unter anderem führte die chinesische Regierung im Rahmen des Aufbaus der „Neuen Seidenstrasse” Beschränkungen ein, die zum Ende der mobilen Viehwirtschaft und der Umsiedlung in neu errichtete Wohngebiete in Xinjiang (Ostturkestan) führten.

Dr. Hermann Kreutzmann ist emeritierter Professor (Fachrichtung Anthropogeographie) an der Freien Universität Berlin. Seit mehr als 38 Jahren erforscht er das Berggebiet im Norden Pakistans und der benachbarten Regionen Afghanistans, Chinas und Tadschikistans.

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht

June

FR, 04.06.21Das Dolpo – nördliche Bilder vom Ende der Welt
19:30h

Bilderbericht und Ausstellung von Osi Gilliéron und Cornelia Düringer





Cornelia Düringer und Osi Gilliéron präsentieren zur Eröffnung der Fotoausstellung Bilder über eine Reise in eine der entlegensten Regionen des Himalaya, das nördliche Dolpo. Aufgrund der Abgeschiedenheit hat sich in diesem Gebiet eine von Bön und Buddhismus geprägte Kultur erhalten, die in Tibet beinahe ausgestorben ist. Die Lebensbedingungen der Menschen werden durch die spektakuläre Landschaft bestimmt.

Osi Gilliéron, ehemaliger Bibliothekar, interessiert sich seit Jahrzehnten für den Himalaya und seine Menschen. Er engagierte sich für die Sektion Zentralschweiz der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft und arbeitete an der Publikation „Tibet aktuell” mit. Cornelia Düringer ist ebenfalls Bibliothekarin und mit Geist und Herz mit dem Dach der Welt verbunden.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
FR, 11.06.21Mitgliederversammlung des Vereins Shanti Med Nepal
18:30h

Türöffnung: 18 Uhr

Die Präsidentin Ruth Gonseth führt durch die 12. Mitgliederversammlung des Vereins Shanti Med Nepal. Sie berichtet unter anderem von der Situation Nepals inmitten der Corona-Krise, den Strategien der betroff enen Bevölkerung und den Beitrag des Vereins zur Unterstützung der Menschen im südnepalischen Terai. Die Hilfe kommt hauptsächlich den Patientinnen und Patienten des dortigen Ratnagar-Spitals zugute.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
FR, 11.06.21Die Tharu – Leben einer Ethnie am Rande Nepals
19:30h

Dokumentarfilm aus Nepal





Das Kamaiya-System band die Betroff enen über Generationen an die reichen Landbesitzer. Im Terai waren vor allem die traditionell ansässigen Tharu betroff en, die von ihrem Land verdrängt wurden und sich bei den neuen Landeigentümern verschulden mussten.

Wir zeigen den zweiteiligen Dok-Film von Pranay Limbu, Hari Thapa und Rudra Bahadur Gurung. Der erste Teil, „Bonded for Generations”, verfolgt die Entwicklung bis zum Verbot des verfassungswidrigen Kamaiya-Systems im Jahr 2000. Der zweite Teil stellt unter dem Titel „Unfi nished Revolution” die tragische Situation der Tharu dar, die, von den Landbesitzern vertrieben, vielerorts immer noch darum kämpfen, das versprochene Land zu erhalten. Diese Filme wurden bereits einmal 2010 am ersten Anlass des Freundeskreises Schweiz-Nepal im Songtsen House gezeigt.

Dauer: 32 Min. bzw. 40 Min., Nepali mit englischen UT

Wirhoff en, dass wir am traditionellen Apéro riche wieder anstossen können. Der Anlass ist eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Freundeskreis Schweiz-Nepal und dem Verein Shanti Med Nepal.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
FR, 18.06.21Meditative Reisen im Buddhismus – in unserer Welt
19:30h

Lesung mit Karin Koppensteiner





„Der Pilgerweg heim” und „Bonsai” sind zwei Bände einer Trilogie der im Luzerner Seetal lebenden Autorin Karin Koppensteiner. In beiden bringt die tibetische Meisterin Lhamo Tso tibetisch-buddhistische Ideen zur persönlichen Erweiterung und Krisenbewältigung ein. Im Roman „Der Pilgerweg heim” begegnen wir der alten Heidi, die in jungen Jahren als Krankenschwester mit tibetischen Flüchtlingen arbeitete und die nun das Seehotel „Am grünen See” führt. Für „Bonsai” hat sich die Autorin besonders mit dem Tibetischen Totenbuch beschäftigt. Auf leichtfüssige Art beschreibt sie die Vergänglichkeit des Lebens.

Sie liest Ausschnitte aus beiden Büchern, berichtet über den Prozess des Schreibens und stellt sich der Diskussion. Anschliessend off eriert der Garuda-Verlag einen Apéro, die Autorin signiert ihre Bücher.

Karin Koppensteiner ist seit vier Jahrzehnten Autorin, Übersetzerin, Kunstschaff ende und Praktizierende des tibetischen Vajrayana- Buddhismus. www.karinkoppensteiner.ch

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
FR, 25.06.21Karma the Destiny
19:30h

Spielfilm aus Bhutan von Karma Tshering





Der junge Karma lebt unbeschwert mit seinem betagten Vater in einem entlegenen Dorf in Bhutan. Nur das Zusammensein mit seiner Jugendliebe Dechen fehlt ihm zu seinem Glück. Kurz bevor er das Dorf verlässt, um in Thimphu zu studieren, scheint sich sein Wunsch zu erfüllen. Aber das moderne Leben in der Stadt mit seinen Annehmlichkeiten und Versuchungen überfordern Karma. Mit List gewinnt er das Herz einer jungen Frau aus einer reichen Familie – bis ihm die Lügen und seine Liebe zum Verhängnis werden.

Dauer: 95 Min., Dzongkha mit englischen UT

Der Filmemacher und Aktivist Karma Tshering studierte an Filminstituten in Indien, Japan und den USA. 2001 und 2002 wurde er in Bhutan für die beste Regie ausgezeichnet. Er war u. a. Vizepräsident des bhutanischen Filmverbands.

Eine Veranstaltung der Bhutan Society Switzerland mit dem Songtsen House.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht

July

FR, 02.07.21"Das einzige, was wir haben, ist unsere Stimme."
19:30h

Dok-Film von Heidi Schmid und Christian Labhart über tibetische Sans-Papiers





Der Film von Heidi Schmid und Christian Labhart über tibetische Sans Papiers wurde erstmals digital an den Solothurner Filmtagen gezeigt. Das Werk gibt den abgewiesenen tibetischen Asylbewerbern in der Schweiz eine Stimme. Sie leben mit Wissen der Behörden illegal in diesem Land. Eine Rückkehr, wie von den Behörden gefordert, ist ihnen nicht möglich. Sie berichten von ihren Bemühungen, sich trotz allen Widrigkeiten in der Schweiz zu integrieren. Obwohl sie die Bedingungen erfüllen und oft sogar ein Arbeitsplatzangebot erhalten, scheitert ihr Härtefallgesuch schliesslich am nicht erbringbaren Identitätsnachweis. So leben sie weitere Jahre von Nothilfe, ohne Perspektive und weitgehend rechtlos.

Im Anschluss an den zwanzigminütigen Film ist eine Diskussion vorgesehen. Danach laden wir zu einem Apéro ein.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht

August

SO, 29.08.21Ausflug zu den Yaks am Gotthard – beim Gemsstock Andermatt
10:30h

Besammlung: Talstation Gemsstock-Bahn 10.30 Uhr







Anreise:

Mit dem Auto: Gotthardroute bis Andermatt und das Auto auf dem grossen Parkplatz der Gemsstockbahn abstellen.

Mit dem Zug ab Zürich HB: Abfahrt 8.10 (IC 1463 nach Lugano), umsteigen in Arth (ab: 9.09 Uhr, IR 2313 Richtung Locarno), umsteigen in Göschenen (ab: 10.14 Uhr), Ankunft Andermatt 10.24 Uhr, danach in 5 Minuten zu Fuss zur Bergbahn Gemsstock.


Programm:

Der Bauer Adrian Regli hält in Andermatt die grösste Yak-Herde in der Schweiz. Er führt fast all seine Yaks in der Sommersaison auf die Gurschenalp, wo die urigen Tiere in voller Freiheit ohne Umzäunungen unterhalb des Gemsstocks grasen.


Vor Ort bilden wir zwei Gruppen:

  • Die erste Gruppe, für die Sportlichen, wandert in etwa 2 Stunden bis zur 500 m höher gelegenen Gurschenalp. Dort werden sie die rund hundert Yaks begrüssen. Nach dem Picknick aus dem Rucksack geht es zurück nach Andermatt.
  • Die zweite Gruppe spaziert zum Winterstall der Yaks inmitten des Golfplatzes, um die drei Kuschelyaks Dolmo, Rosali und Rosina kennenzulernen.

Für beide Gruppen besteht die Möglichkeit, Yak-Produkte zu degustieren und zu kaufen.


Allgemeine Bemerkungen:

Individuelle Anreise, Wanderschuhe und Verpfl egung aus dem Rucksack. Aufenthalt auf der Alp rund 2 Stunden, beim Stall etwa 3 Stunden einschliesslich Picknick.


INFO: 

Durchführung bei fast jedem Wetter. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 22. August unter Telefon 044 400 55 59 oder anmeldung@songtsenhouse.ch (Name, Rückrufnummer oder E-Mail-Adresse und Anzahl Personen mitteilen).

Telefon am Reisetag und Vorabend: 079 549 40 13

zur Übersicht

September

SA, 18.09.21Mitgliederversammlung des Vereins Tibet Songtsen House
16:30h

mit Apéro Riche

Türöffnung: 16.30 Uhr
Geschäftlicher Teil: 17 Uhr

Lassen Sie sich über das vergangene Jahr mit seinen Highlights orientieren. Wir können Ihnen ferner auch einige Perlen in den kommenden Programmen vorstellen. Anschliessend laden wir Sie zu einem Apéro riche ein. Gerne ergreifen wir die Gelegenheit, uns bei Ihnen persönlich für Ihre Unterstützung zu bedanken.

zur Übersicht