Aktuelle Veranstaltungen

 Programm - Dezember 2019 bis April 2020

  

Beachten Sie auch unsere Angebote unter Ausstellungen, Regelmässige Veranstaltungen und Kurse.



DO, 30. January19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
SA, 01. February13:3012. Koreanisches Filmfestival in Zürich
FR, 14. February19:30„I Choose Not to Place ,Dis‘ in My Ability“ Workshop mit behinderten Kindern in Bhutan
FR, 21. February19:30Indonesien-Reihe (2) - Ein Jahr in der Hölle
FR, 28. February19:30Afghanistan – Menschen und Projekte
DO, 05. March19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
FR, 06. March19:30Made in Hongkong
MO, 09. March18:30Vortrag - Tibetische Medizin im Westen
FR, 13. March19:30Forschung und Familienleben in Myanmar
FR, 20. March19:30Drei Jahre, drei Monate und drei Tage Retreat in Bhutan
DO, 26. March19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
FR, 27. March19:30Flower Girl
SA, 04. April16:30Mitgliederversammlung des Vereins Tibet Songtsen House
DO, 09. April19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
DO, 23. April19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche


January

DO, 30.01.20Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30h

Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation

Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".

Unkostenbeitrag: Fr. 20.–

zur Übersicht

February

SA, 01.02.2012. Koreanisches Filmfestival in Zürich
13:30h

Eine gemeinsame Veranstaltung der Kulturellen Gesellschaft Republik Korea–Schweiz und des asiatischen Kulturzentrums Songtsen House.

Türöffnung 13.30 Uhr









14.00 – 15.50 Uhr
Tanzprinzessin (Innocent Steps)


Im Film „Daenseoui Sunjeong“ (2005) wagt der gefeierte Tänzer Na Young-sae (Park Gun-hyung) ein Comeback, nachdem ihn ein Konkurrent absichtlich an einem Wettkampf verletzt hatte. Auf Anraten des Leiters des Tanzstudios holt er Chae-ryn (Moon Geun-young), eine ethnische Koreanerin aus China und angeblich talentierte Tänzerin, als Partnerin. Allerdings ist nicht sie das Tanztalent, sondern ihre Schwester. Doch der Tänzer ist entschlossen, bis zum nationalen Wettkampf in drei Monaten aus seiner zurückhaltenden Partnerin eine Weltklassetänzerin zu machen.

Dauer: 110 Min., englisch


16.30 – 18.15 Uhr
Die Himmelsdrachen


„Yeondeul“, oder „The Kites Flying in the Sky“, ist der erste nordkoreanische Film, den wir im Rahmen unseres 12-jährigen Filmfestivals zeigen. Er leitet eine kleine Reihe mit Filmen aus und über Nordkorea ein, die mit dem erschütternden deutsch-südkoreanischen Film „Camp 14“ über das Überleben in einem nordkoreanischen Konzentrationslager beschlossen wird.
„Die Himmelsdrachen“ aus dem Jahr 2008 von Phyo Kwang und Kim Hyon-chol zeigt die auf wahren Begebenheiten basierende Geschichte einer talentierten Marathonläuferin, die ihre Sportkarriere aufgibt, um Waisenkinder zu betreuen.
Der Film konnte in der ursprünglichen Fassung, ohne zensurbedingte Veränderungen, uraufgeführt werden und war in Nordkorea ein grosser Erfolg. Im Ausland wurde er als schmalzig und propagandistisch bewertet.

Dauer: 94 Min., koreanisch mit englischen UT


18.15 – 19.30 Uhr
Schweizerisch-asiatischer Apéro Riche



19.30 – 21.15 Uhr
Der Himmelsbote


„Cheongukui Woopyeon Baedalbu“ oder „Himmelsbote“ ist ein südkoreanisch- japanischer Film von 2009 mit Kim Jae-joong und Han Hyo-joo in den Hauptrollen. Der junge Chef einer Informatik-Firma gibt seinen Job auf und wird zu einer Art übernatürlichem Postboten, der Briefe von trauernden Familien und Angehörigen an die Toten im Himmel überbringt. Eines Tages trifft er Hana, die ihrem verstorbenen Mann einen vorwurfsvollen Brief geschrieben hat. Er fragt sie um Hilfe beim Austragen der Antworten vom Himmel mit dem Ziel, den Hinterbliebenen Frieden zu bringen. Die zarten Bande, die zwischen den beiden entstehen, komplizieren die Geschichte allerdings.

Dauer: 107 Min., koreanisch mit englischen UT


Eintritt inklusive Apéro Riche: Fr. 20.–

zur Übersicht
FR, 14.02.20„I Choose Not to Place ,Dis‘ in My Ability“ Workshop mit behinderten Kindern in Bhutan
19:30h

Bildervortrag von Markus Wild



Markus Wild präsentiert eine audiovisuelle Reportage über ein aussergewöhnliches sozio-kulturelles Projekt mit über 60 behinderten und nicht-behinderten Kindern und Jugendlichen am Draktsho East, einer „Ausbildungsinstitution für spezielle Kinder und Jugendliche“ im Osten Bhutans. Markus Wild hat dieses Projekt, das für alle Beteiligten ein unvergessliches Erlebnis wurde, mitorganisiert und war auch massgeblich bei dessen Durchführung beteiligt. In seinem Vortrag zeigt er, wie behinderte und nicht-behinderte Kinder und Jugendliche miteinander lebten, malten, tanzten und fotografi erten. Er erzählt aber auch von den Lebensumständen behinderter Menschen und von abenteuerlichen Reisen während der Monsunzeit im unwegsamen Osten Bhutans.

Markus Wild ist in der Entwicklungszusammenarbeit tätig und hat in Bhutan mehrere Projekte im Bereich der Kunstbildung durchgeführt. In der Schweiz ist er Kunstlehrer an der Kantonsschule Luzern. Er ist zudem als Fotograf tätig; seine Bilder waren an zahlreichen Ausstellungen zu sehen.

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht
FR, 21.02.20Indonesien-Reihe (2) - Ein Jahr in der Hölle
19:30h

Spielfilm von Peter Weir







Der Film spielt 1965, als es in Indonesien zum blutigen Sturz der mit den Kommunisten sympathisierenden Regierung Sukarno kam. Die brutale Verfolgung angeblicher Kommunisten und das Massaker an Millionen Menschen traumatisieren das Land bis heute.

Der australische Reporter Guy Hamilton (Mel Gibson) begegnet bei seinem ersten Auslandseinsatz in Jakarta dem kleinwüchsigen Fotografen Billy Kwan (Linda Hunt). Billy bietet Guy einen Deal an: Er stellt ihm seine exzellenten Kontakte zur Verfügung, dafür beschäftigt Guy ihn als Fotografen. Durch Billy lernt Hamilton die britische Botschaftsangestellte Jill Bryant (Sigourney Weaver) kennen und lieben. Jill warnt Guy vor dem unmittelbar bevorstehenden Bürgerkrieg. Aber selbst die Information, dass Guys Name auf der Todesliste der Kommunisten steht, kann ihn nicht von weiteren Recherchen abhalten. Als der Bürgerkrieg beginnt, gerät Guy zwischen die Fronten und wird von Regierungssoldaten schwer verletzt, wobei er beinahe erblindet.

Dauer: 117 Min., deutsch

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
FR, 28.02.20Afghanistan – Menschen und Projekte
19:30h

Vortrag von Michael Kunz



Afghanistan ist bei uns vorwiegend als Land im Bürgerkrieg bekannt, in dem die Taliban gegen die Regierung in Kabul kämpfen und die Zivilbevölkerung viel Leid zu ertragen hat. So viel Leid, dass viele junge afghanische Menschen den beschwerlichen Weg nach Europa unternehmen. Wie geht es aber den Afghanen in der Heimat? Gibt es auch Lichtblicke und eine Zukunft?

Michael Kunz, der Präsident der Afghanistanhilfe, berichtet über Menschen und Projekte und bietet dabei einen ungewöhnlichen Einblick in Afghanistans Alltag.

Seit über 30 Jahren leistet das kleine Schweizer Hilfswerk Not- und Entwicklungshilfe in verschiedenen Provinzen Afghanistans. In enger Zusammenarbeit mit lokalen Partnerorganisationen baut es Kliniken, Schulen und Waisenhäuser und versorgt abgelegene Dörfer mit sauberem Trinkwasser.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht

March

DO, 05.03.20Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30h

Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation

Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".

Unkostenbeitrag: Fr. 20.–

zur Übersicht
FR, 06.03.20Made in Hongkong
19:30h

Filmretrospektive mit Luc Schaedler (letzter Teil)







Luc Schaedlers Erstling, 1997 kurz vor der Übergabe Hongkongs an China gedreht, gewinnt angesichts der gegen die chinesische Umklammerung kämpfenden jungen Bevölkerung an Aktualität. Der Filmemacher befragt sechs Bewohner – Peter, einen britischen Kolonialbeamten, Nicole, eine südafrikanische Journalistin, Eric Lye, einen chinesischen Architekturprofessor, Guo, einen chinesischen Musiker, Afzal, einen pakistanischen Schauspieler und Mohan, einen indischen Geschäftsmann – über ihr Verhältnis zu Hongkong. Ihre Lebensgeschichten vermischen sich mit Bildern von Hongkong zu einem vielfältigen Stadtportrait. Zunehmend erahnt man auch die riesigen Probleme Hongkongs: die geographische Enge, die architektonische Konzeptlosigkeit, die Wohlstandsprobleme und die ungewisse Zukunft.

Dr. Luc Schaedler studierte Ethnologie, Filmwissenschaft und Geschichte. Seit 1988 absolvierte er wiederholt Forschungs- und Arbeitsaufenthalte in Indien, China, Tibet und Japan. Er wirkte als Lehrbeauftragter und in den letzten 20 Jahren als freischaff ender Filmemacher und Produzent, u. a. von „Angry Monk“ (2006), „Watermarks“ (2013) und „A Long Way Home“ (2018, alle bei „gobetweenfi lms“).

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht
MO, 09.03.20Vortrag - Tibetische Medizin im Westen
18:30h

Vortrag von Thomas Dunkenberger



Thomas Dunkenberger, Heilpraktiker und Autor, gibt in einem spannenden Vortrag Einblick in die Geschichte der Tibetischen Medizin und ihren Weg in den Westen. Zudem zeigt er auf, wie wir dieses uralte Medizinsystem heute für uns nutzen können und erklärt die Grundlagen sowie einige Kräuterrezepturen der Tibetischen Medizin.

Siehe auch https://mailchi.mp/padma.ch/newsletter-januar?e=b4c8a51317#VORTRAG 


zur Übersicht
FR, 13.03.20Forschung und Familienleben in Myanmar
19:30h

Bildervortrag von Georg Winterberger



Mawlamyine, die Hauptstadt des Mon-Staates im Süden Myanmars, steht im Zentrum der wirtschaftsethnologischen Forschungstätigkeit von Georg Winterberger. Er lebte einige Zeit mit seiner Frau und den beiden Kindern in der mittelgrossen Provinzstadt, in der es weder internationale Schulen noch eine Gesundheitsversorgung nach westlichem Standard gibt. Das Leben der Familie drehte sich unter anderem um Yogakurse, Auseinandersetzungen zwischen Kindern und Eltern über den Besuch des Kindergartens und um die Treffen der wenigen Expats, aber auch um Besichtigungen von mystischen Grotten, vergoldeten Buddha-Statuen und traditionellem Handwerk.

Der reich bebilderte Vortrag gibt nicht nur einen Einblick ins Leben und Wirken eines Forschers und seiner Familie, sondern auch in die Lebensweise der Bevölkerung in Myanmar.

Georg Winterberger ist Ethnologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft der Universität Zürich. Zurzeit erforscht er die Übergangsphase des südostasiatischen Staates.

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht
FR, 20.03.20Drei Jahre, drei Monate und drei Tage Retreat in Bhutan
19:30h

Lesung mit Klod Novak


bis 21 Uhr

Die Gesellschaft Schweiz-Bhutan und das Songtsen House laden zu einem exklusiven und persönlichen Abend mit der Buddhistin Klod Novak ein, die sich für ein Retreat von drei Jahren, drei Monaten und drei Tagen in Bhutan aufhielt. In Abgeschiedenheit, ohne Elektrizität und Verbindung zur Aussenwelt, stellte sich die Autorin äusserst kargen Lebensbedingungen und einem enormen Arbeitsprogramm im Rahmen eines internationalen Pilotprojekts.

In ihrem Buch „Bergwerk oder der Gesang der Nangsälma“ beschreibt Klod Nowak alias Yeshe Lhamo tagebuchähnlich ihre Erlebnisse und Erfahrungen während einer traditionellen Dreijahresklausur. Sie wird an diesem Abend auf die buddhistische Tradition der Retreats eingehen, einige Texte aus ihrem Buch lesen, von einem abenteuerlichen Prozess erzählen und Fragen der Anwesenden beantworten.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
DO, 26.03.20Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30h

Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation

Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".

Unkostenbeitrag: Fr. 20.–

zur Übersicht
FR, 27.03.20Flower Girl
19:30h

Filme aus und über Nordkorea (2)



Der Film, ursprünglich ein Theaterstück, das auf einen Text von Kim Il-sung zurückgeht, spielt in den Dreissigerjahren im von Japan besetzten Korea. Erzählt wird die Geschichte von Kkot Pa-Neun (Hong Yong-Hee), einer jungen Frau, die in den Strassen ihres Dorfes Blumen verkauft. Ihre verwitwete Mutter ist bei den Paes verschuldet, ausbeuterischen Landbesitzern, die mit den japanischen Besatzern kollaborieren und die junge Frau, ihre kranke Mutter und ihre blinde Schwester drangsalieren.

Der Film von Choe Ik-kyu und Pak Hak aus dem Jahr 1972 war in Nordkorea, in China und in den Ländern des Ostblocks sehr populär und ist der erste nordkoreanische Film, der einen Preis erhielt.

Dauer: 120 Min., koreanisch mit englischen UT

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht

April

SA, 04.04.20Mitgliederversammlung des Vereins Tibet Songtsen House
16:30h

Türöffnung 16.30 Uhr
Geschäftlicher Teil: 17 Uhr

Details folgen im nächsten Versand.

zur Übersicht
DO, 09.04.20Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30h

Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation

Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".

Unkostenbeitrag: Fr. 20.–

zur Übersicht
DO, 23.04.20Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30h

Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation

Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".

Unkostenbeitrag: Fr. 20.–

zur Übersicht