Aktuelle Veranstaltungen

Programm - Dezember 2018 bis April 2019

  

Beachten Sie auch unsere Angebote unter Ausstellungen, Regelmässige Veranstaltungen und Kurse.



FR, 01. März19:30Playing with Nan
DO, 07. März19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
FR, 08. März19:30Geschenke für Buddha
FR, 15. März19:30Von Alchi bis Angkor
DO, 21. März19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
FR, 22. März19:30Pakistan nach den Wahlen
FR, 29. März19:30Kultur und Küche in Nepal
FR, 05. April19:30Der 17. Karmapa als wichtiger Repräsentant des tibetischen Buddhismus
SA, 06. April17:00Mitgliederversammlung des Vereins Tibet Songtsen House
DO, 11. April19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
FR, 12. April19:30Kambodscha und seine jungen Menschen


März

FR, 01.03.19Playing with Nan
19:30h

Nepalisch-japanischer Dokumentarfilm





Der Dokumentarfilm „Playing with Nan“ von 2012 erzählt die Geschichte des jungen Nepali Ram. Ram wurde auf dem Land geboren und hatte als Landarbeiter keine Perspektiven, weshalb er zuerst nach Katmandu, später nach Japan zog.

Die Filmemacher Dipesh Kharel and Asami Saito begleiten Ram und seine Familie durch den Alltag. Der Film beleuchtet die sozio-kulturellen Probleme in Folge von Globalisierung und Arbeitsmigration. Dauer: 88 min., Nepali/Japanisch mit englischen UT (2012) Weitere Infos: https://raifilm.org.uk/films/playing-with-nan/

Der Anlass ist eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Freundeskreis Schweiz-Nepal. Der Freundeskreis Schweiz-Nepal lädt anschliessend zum traditionellen Apéro Riche ein.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
DO, 07.03.19Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30h

Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation

Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".

Unkostenbeitrag: Fr. 20.–

zur Übersicht
FR, 08.03.19Geschenke für Buddha
19:30h

Bildervortrag von Ruedi Högger über die tibetischen Glückszeichen





Schirm und Fliegenwedel sind nicht nur praktische Gegenstände, sondern auch in vielen Kulturen, asiatischen, afrikanischen und christlichen, königliche Zeichen; in Tibet gilt der Schirm als eines der acht Glückszeichen. Die Universalität des Symbols weist darauf hin, dass es auch eine innerpsychische Bedeutung hat. Ausgehend von diesem Beispiel aus seinem neu erschienenen Buch „Geschenke für Buddha“ zeigt Ruedi Högger in seinem Vortrag, dass „äussere“ / westliche und „innere“ / buddhistische Wissenschaft zusammenwirken müssen, wenn es gelingen soll, heutigen (westlichen) Menschen etwas von der lebendigen Substanz des tibetischen Buddhismus näher zu bringen.

Dr. Rudolf Högger studierte Theologie, Geschichte, deutsche Literatur und Tiefenpsychologie und war beruflich in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit tätig. Von 2004 bis 2016 war er Präsident des Stiftungsrats des Tibet-Instituts Rikon; heute amtet er als Vizepräsident.

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht
FR, 15.03.19Von Alchi bis Angkor
19:30h

Mit Jaroslav Poncar auf Bilderreise



Jaroslav Poncar, emeritierter Professor der Technischen Hochschule Köln, blickt auf vierzig Jahre Leben und Arbeit in Asien zurück, wo er buddhistische Bauten und Naturlandschaften dokumentiert. Einen Schwerpunkt bildeten dabei die Himalaya- Region und Angkor Wat. In seiner Präsentation stellt er seine Arbeit in Bild und Wort vor und beschreibt die Herausforderungen beim Arbeiten im feuchtheissen Dschungel und in eisigen Höhen sowie die Folgen des Übergangs vom analogen ins digitale Zeitalter.

Dr. Jaroslav Poncar wurde 1945 in Prag geboren und lebt seit 1973 in Köln, wo er eine Professur an der Technischen Hochschule innehatte. Sein Schwerpunkt lag nach Afrika und Arabien in Süd- und Zentralasien. Mehrere Jahre wirkte er als Co-Direktor im Apsara-Conservation- Projekt in Angkor Wat. Seit 2015 nimmt er an einem Projekt zur Dokumentierung von Manuskripten und Klöstern in Mustang teil.

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht
DO, 21.03.19Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30h

Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation

Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".

Unkostenbeitrag: Fr. 20.–

zur Übersicht
FR, 22.03.19Pakistan nach den Wahlen
19:30h

Vortrag von Yahya Bajwa



Am 25. Juli 2018 wählte das pakistanische Volk eine neue Regierung mit dem ehemaligen Kricketstar Imran Khan als Premierminister, der damit nach fast 30 Jahren sein politisches Ziel erreicht hatte. Viele bekannte Kandidaten waren zuvor wegen Korruptionsanklagen hinter Gittern gelandet. Wie hat sich die Situation in Pakistan seitdem verändert? Welchen Einfluss hatte das Wahlergebnis im Besonderen auf die Tätigkeit des Hilfswerks LivingEducation?

Dr. Yahya Hassan Bajwa ist als Dozent, Dolmetscher und früher als Politiker der Grünen tätig sowie Inhaber der Firma TransCommunication, Büro für Kommunikation und Forschung. Sein neuestes Projekt in der interkulturellen Vermittlung ist der Verein TransEducation, der sich besonders an islamische Jugendliche wendet.

www.LivingEducation.org / www.TransCommunication.info / www.TransEducation.ch

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
FR, 29.03.19Kultur und Küche in Nepal
19:30h

Vortrag mit Bildern und Aufnahmen von Gabi Tautscher



Die gegenwärtigen Kochbücher zu Nepals Küche betonen Gerichte, die vom indischen Süden beeinflusst sind. Heute gilt in Nepal „Dal, Bhaat, Tarkari, Masu“ – Linsen, Reis, Gemüse und Fleischcurry – als allgemeines Synonym für eine Mahlzeit. Doch so mannigfaltig die Kultur im Himalaya ist, so vielfältig ist auch die Esskultur. Je nach Status und ethnischer Zugehörigkeit werden bestimmte Lebensmittel und Gerichte höher oder geringer geschätzt, sind beliebter oder werden verboten und abgelehnt. Nach Pierre Bourdieu besteht eine enge Beziehung zwischen dem „erlesenen Geschmack“ und der (religiösen) Kultur sowie der gesellschaftlichen Ordnung und sozialen Abgrenzungen.

Dr. Gabriele Tautscher ist Sozial- und Kulturanthropologin und Lektorin am Institut für Südasien-, Tibet- und Buddhismuskunde der Universität Wien. Seit 1986 forscht sie in Nepal, Indien, Bhutan und Tibet zu traditionellen Gesellschaftsformen, schamanischen Bergkulten und sakralen Landschaftsinterpretationen.

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht

April

FR, 05.04.19Der 17. Karmapa als wichtiger Repräsentant des tibetischen Buddhismus
19:30h

Bericht und Ausblick mit Thierry Dodin



Ogyen Trinley Dorje, der 17. Karmapa, ist der wohl prominenteste Tibet-Flüchtling der letzten zwanzig Jahre. Thierry Dodin beschreibt die Entwicklung des klugen und einem modernen Buddhismus verpflichteten Leaders, der mit seinen Ideen über Ökologie, Ernährung und Stellung der Frau auch im Westen Anerkennung findet, aber auch die Schwierigkeiten, denen er von Seiten der Behörden und der Kagyü-Organisation begegnet.

Thierry Dodin hat Tibetologie, Ethnologie und Religionswissenschaft studiert. Im Auftrag der Universität Bonn führte er verschiedene Projekte durch, zuletzt über die Globalisierung des tibetischen Buddhismus. Als Direktor des Tibet Information Network und von Tibet-InfoNet ist er ein profunder Kenner der Situation in Tibet und im Exil.

Eintritt: Fr. 15.–

zur Übersicht
SA, 06.04.19Mitgliederversammlung des Vereins Tibet Songtsen House
17:00h

16 Uhr: Türöffnung
17 Uhr: Mitgliederversammlung
18.30 Uhr: Essen

Details folgen im nächsten Versand

zur Übersicht
DO, 11.04.19Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30h

Einführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation

Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".

Unkostenbeitrag: Fr. 20.–

zur Übersicht
FR, 12.04.19Kambodscha und seine jungen Menschen
19:30h

Vortrag mit Bildern und Videos von Claudia Komminoth



Die berühmten Tempel von Angkor Wat sind allen ein Begriff und wurden im Songtsen House bereits eingehend vorgestellt. Doch wie sehen die Dörfer im Schatten der Tempel aus? Nördlich von Siem Reap in den Dörfern im ländlichen Kambodscha ist das Wirkungsgebiet von Claudia Komminoth, der Gründerin und Präsidentin der Stiftung „Eyes Open“. Sie berichtet vom Alltag der Bauernfamilien und der Jugendlichen: Wie wachsen sie in einer kriegstraumatisierten Umgebung auf und wie setzen sie sich für ein besseres Leben ein? Was bedeutet Hilfe zur Selbsthilfe und in welchem Umfang kann sie etwas verändern?

Claudia Komminoth gründete 2012 die Stiftung „Eyes Open“, die über 1000 Kinder in Kambodscha auf ihrem Schul- und Ausbildungsweg unterstützt. Kambodscha ist zur zweiten Heimat der Referentin geworden.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht