Aktuelle Veranstaltungen


 Programm - August 2016 bis November 2016
 Jubiläums-Schrift          Jubilee Script

Beachten Sie auch unsere Angebote unter Ausstellungen, Regelmässige Veranstaltungen und Kurse.

SO, 28. August10:30Ausflug zu den Yaks am Gotthard am Gemsstock in Andermatt
FR, 02. September19:30Bildergeschichten aus buddhistisch geprägten Kulturen Asiens
SA, 03. September18:00Reisen in Nepal
SA, 10. September15:00Die drei Silbermünzen – Tibetisches Puppenspiel
SA, 17. September10:00Belehrung und Segnung von Geshe Lama Ahbay Tulku Rinpoche
FR, 23. September19:30Brandsicherheit in Bhutan
SA, 24. September18:30Thai-Buffet zum Schlemmen
FR, 30. September19:30Leben im Dazwischen – Mongolinnen und Mongolen erzählen
FR, 07. Oktober19:30My Name is Salt
DO, 13. Oktober19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
SA, 15. Oktober19:30„Der dritte Pol“ ─ Tibet und das globale, ökologische Gleichgewicht
FR, 21. Oktober19:30Sunakali – eine Frauenfussballmannschaft auf dem Weg zur Meisterschaft
DO, 27. Oktober19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
FR, 28. Oktober19:30Die Welt ist Klang: Singing Bowls
SA, 29. Oktober18:30Momo-Essen des Vereins Tibet Hilfsprojekt Schweiz
FR, 04. November19:30China Concerto – A Film About Spectacles
DO, 10. November19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
FR, 11. November19:30Es gibt kein Zurück
FR, 18. November19:30Reisen nach Shangrila – mystische Reisen und mutige Reisende
SO, 20. November10:05Wir bereiten das tibetische Festmahl zu: Momo-Kochkurs
DO, 24. November19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
FR, 25. November19:30Angkor und seine fotografische Dokumentation
FR, 02. Dezember19:30Ostturkestan – unterdrücktes Land an der Seidenstrasse
SA, 03. Dezember10:00Weihnachtsverkauf im Songtsen House
DO, 08. Dezember19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
FR, 09. Dezember18:00Momo-Weihnachtsessen
DO, 22. Dezember19:30Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche


August

SO, 28.08.16Ausflug zu den Yaks am Gotthard am Gemsstock in Andermatt
10:30h


Die grösste Yak-Herde in der Schweiz lebt in Andermatt. Der Urner Bauer Adrian Regli führt seine Yaks in der Sommersaison auf die Gurschenalp, wo die urigen Tiere aus Tibet in voller Freiheit ohne Umzäunungen unterhalb des Gemsstocks grasen. Man merkt ihnen die ungestüme Freude über ihr freies Leben an, wenn die 80 Tiere jeden Alters gelockt von Adrian Regli in einem Höllentempo die Bergflanke hinunter zum Bergsee preschen, wo wir uns einrichten. Von der Zwischenstation Gurschenalp der Gemsstockseilbahn führt uns Adrian Regli in einem halbstündigen Fussmarsch zu einem Bergsee, an dem, wir mit Fotoapparat und Handy bestückt, die Yaks beim Baden, Grasen und Herumtollen beobachten können. Hier können wir auch unser Picknick aus dem Rucksack einnehmen und bei einer Degustation Yak-Produkte probieren. Nach einem ausgiebigen Mittagshalt geht es zu Fuss zurück nach Andermatt. Achtung: Es gibt keine Gelegenheit mit der Gondelbahn zurückzureisen, aber ein guter Wanderweg ohne gefährliche Stellen führt grösstenteils durch den ältesten Bannwald der Schweiz; Dauer: etwa anderthalb Stunden. Bei der Talstation besteht die Möglichkeit, Yak-Produkte zu kaufen.

ANREISE:: Mit dem Auto: Autofahrer nehmen die Gotthardroute bis Andermatt und stellen das Auto auf dem grossen Parkplatz der Gemsstockbahn ab.
Mit dem Zug ab Zürich HB: Abfahrt 8:09, ICN 863 nach Lugano, umsteigen in Arth (ab: 8:52, IR 2313 Richtung Locarno), umsteigen in Göschenen (ab: 9:53 Ankunft Andermatt: 10.04), danach in 5 Minuten zu Fuss zur Bergbahn Gemsstock.
Treffpunkt für Zug- und Autofahrer ist um 10.30 Uhr in der Talstation der Gemsstockbahn.

INFO: Durchführung bei jedem Wetter, das den Betrieb der Bergbahn ermöglicht. Wir bitten um Anmeldung bis spätestens 24. August unter Tel. 044 400 55 59 oder anmeldung@songtsenhouse.ch (Name, Rückrufnummer oder E-Mailadresse und Anzahl Personen hinterlassen). Telefon am Reisetag: 079 549 40 13.
Die Platzzahl ist beschränkt. Die Anmeldungen werden nach dem Datum ihres Eingangs berücksichtigt.

BEMERKUNGEN: Fahrkosten auf eigene Rechnung – die Fahrt nach Andermatt ist individuell zu organisieren. Bergbahnbillete einfach (18 Fr. je Erwachsener, 9 Fr. für unter 16-jährige) beim Kassier des Songtsen House an der Talstation (wir haben eine Spezialfahrt der sonst nicht verkehrenden Gemsstockbahn organisiert). Feste Schuhe sind zu empfehlen, wir bewegen uns auf guten Wanderwegen. Verpflegung aus dem Rucksack. Wir bleiben 2 – 3 Stunden auf der Yakalp.

Der Anlass ist eine gemeinsame Veranstaltung von Songtsen House, Sherpa Outdoor, dem Tibet-Restaurant Peace, dem Tibet Hilfsprojekt Schweiz und dem Freundeskreis Schweiz-Nepal.

Fahrt einfach mit der Bergbahn: Erwachsene: Fr. 18.-, Kind bis 16 Jahre: Fr. 9.-

zur Übersicht

September

FR, 02.09.16Bildergeschichten aus buddhistisch geprägten Kulturen Asiens
19:30hDer Fotograf Karl Schuler kommentiert seine ausgestellten Aufnahmen


Karl Schuler stellt im Songtsen House Fotos aus buddhistisch geprägten Kulturen in Asien aus. Anlässlich der Eröffnung seiner Ausstellung wird er Geschichten zu den Bildern erzählen und dabei weite Bögen zwischen dem Leben der abgebildeten Personen und den globalen Einflüssen spannen, denen sie ausgesetzt sind.

Die Aufnahmen des Entwicklungsspezialisten Karl Schuler dokumentieren den Alltag und das Brauchtum von stolzen und gastfreundlichen Menschen, die in grandiosen Landschaften leben. Die Bilder ziehen uns durch ihren Ausdruck in den Bann und decken eine weite Spanne von epischen bis zu intim-familiären Szenen ab. Seine Bilder wurden in zahlreichen Galerien in den Herkunftsländern und in der Schweiz ausgestellt.

Seit den frühen Achtzigerjahren setzt sich Karl Schuler in den ärmsten Ländern der Erde für die Verbesserung der Lebensbedingungen der ländlichen Bevölkerung und für den Erhalt der natürlichen Ressourcen ein. Er hat mit seiner Familie im Auftrag der schweizerischen Entwicklungszusammenarbeit in Afrika, in den Anden, in der Karibik, im Himalaya, im Hindukusch und in der Mongolei gelebt. Seine Arbeit und die zahlreichen Reisen auch in abgelegene Gebiete der Gastländer haben ihm seltene Einblicke in die Lebensweise und Kultur der einheimischen Bevölkerung ermöglicht. Wo immer es die Umstände erlaubten, hielt er seine Beobachtungen und Begegnungen mit der Kamera fest.

Homepage mit Fotos: photo.net/photos/karlschuler

Anschliessend Apéro.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
SA, 03.09.16Reisen in Nepal
18:00hmit Essen

bis 20 Uhr

Kama Bhatta wird uns Reisemöglichkeiten in Nepal in Bild und Wort vorstellen. Im Besonderen wird er auf die Situation für den Tourismus nach dem Erdbeben eingehen. Anschliessend an die Diskussion gibt es zur Stärkung tibetische Momos.

Kamal Bhatta ist Inhaber der Himalaya Trekking GmbH in Schaffhausen.

Eintritt frei

zur Übersicht
SA, 10.09.16Die drei Silbermünzen – Tibetisches Puppenspiel
15:00hvon und mit Desirée Stähli


Eine Geschichte über Freundschaft, Hilfsbereitschaft und darüber, dass wir alle miteinander in gegenseitiger Achtung und Liebe verbunden sind.

Tenda, der mit seiner Mutter alleine lebt, verdient sich eines Tages drei Silbermünzen. "Mit diesen Münzen kannst du reich werden!" sagt seine Mutter zu Tenda. "Gebrauche sie weise, und sie werden sich hundertfach vermehren." So geht Tenda in die Welt hinaus, um sein Glück zu suchen. Und natürlich kommt alles ganz anders als gedacht. Welche Rolle dabei eine listige Katze, ein treuer Hund und ein merkwürdiger Zauberfisch spielen, soll an dieser Stelle nicht verraten werden.

Die Geschichte wird uns erzählt von Desirée Stähli und ihren selbst gefertigten Puppen.
Dauer: 90 Minuten (mit Pause); Sprache: Dialekt

Eintritt: Fr. 15.-, Kinder: Fr. 10.-

zur Übersicht
SA, 17.09.16Belehrung und Segnung von Geshe Lama Ahbay Tulku Rinpoche
10:00hExtern organisierte Veranstaltung

10 – 12, 14 – 16 Uhr

Am Vormittag wird Tulku Ahbay Rinpoche eine Medizin-Buddha-Puja abhalten (Segnungs-Zeremonie, in Englisch). Am Nachmittag erfolgt ein Vortrag zum Thema „Die tibetische Sicht des Sterbens“ (Belehrung, in Deutsch).

Geshe Lama Ahbay Tulku Rinpoche wurde 1973 in Darjeeling geboren. Als er sechs Jahre alt war, gaben ihn seine Eltern in die Obhut der Mönche des Gaden Jangtse Klosters. Der Dalai Lama identifizierte ihn als Wiedergeburt des tibetischen Einsiedlers Lama Lobsang Tenzin.

Weitere Informationen bei silla.bergamin@gmail.com
und unter www.klapheck.net/Lama_Abhay/?Lama_Abhay

zur Übersicht
FR, 23.09.16Brandsicherheit in Bhutan
19:30hBrandschutzgesetzgebung und Feuerwehrausbildung
Vortrag von Lars Mülli


Immer wieder werden in Bhutan kleinere und grössere Gebäude, darunter auch kulturell und touristisch ganz wichtige Bauten, wie 2012 der Wangduephodrang Dzong, ein Raub der Flammen. Viele dieser Brände könnten verhindert oder ihre Auswirkung reduziert werden. Im Rahmen eines durch den Lotteriefonds des Kantons Zürich finanzierten Projektes wird durch Spezialisten der GVZ eine einfache Brandschutzgesetzgebung ausgearbeitet und die Ausbildung der Feuerwehrleute in Bhutan systematisiert und verbessert. Wesentliche Bestandteile des Projekts sind gegenseitige Arbeitsbesuche, um die massgebenden Personen kennenzulernen, sich mit ihnen auszutauschen, sie auszubilden und gegenseitig die kulturellen Unterschiede mit ihren Chancen und Risiken zu erfahren.

Lars Mülli stellt die traditionellen Häuser in Bhutan im Detail und in Bildern vor und berichtet über den Aufbau und den Verlauf des Projekts.

Der Referent leitet bei der GVZ Gebäudeversicherung Kanton Zürich seit 2011 die Abteilung Brandschutz. Er studierte an der ETH Zürich Bauingenieur und leitete danach die Abteilung Brandschutz und Entrauchung beim Ingenieurbüro Gruner AG in Basel und Zürich. Dabei war er verantwortlich für den Brandschutz diverser Grossprojekte wie Sihlcity oder Prime Tower in Zürich. In seiner Freizeit ist er seit 1999 Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr Zollikon. Dort ist er heute Ausbildungschef und Einsatzleiter.

Gemeinsame Veranstaltung mit der Gesellschaft Schweiz – Bhutan

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
SA, 24.09.16Thai-Buffet zum Schlemmen
18:30hThip von "Thip and More" kocht für uns


Thip ist die Inhaberin des kleinen Thai-Take-Away und Restaurants am Stampfenbachplatz in Zürich und ein Geheimtipp. Was die kochbegeisterte Thailänderin anbietet, ist ausnahmslos sehr schmackhaft, besonders ihre verschiedenen Currys, darunter das gelbe Curry mit Lachs, eines Spitzenrestaurants würdig. Ungewöhnlich und köstlich die Fusion mit der europäischen Küche, zum Beispiel Kürbis an Kokossauce.

Thip und ihre Helferinnen kochen zum ersten Mal für uns im Songtsen House. Zum Apéro gibt es Thai-Cracker. Als Vorspeise: Toast mit gehacktem Fleisch mit Koriander, Gurkensalat mit Reisessig, Satay-Spiesschen mit Erdnussbutter- oder Chillisauce, Frühlingsrolle sowie Papaya-Salat mit/ohne Crevetten. Hauptspeisen: Kalbfleisch mit gelbem Curry / Kokosnuss, Lachs mit rotem Curry / Kokosnuss, gebratenes Gemüse sowie ein Tofugericht. Dazu wird Reis gereicht. Zum Dessert Klebreis in Kokosmilch eingelegt und Mango sowie weitere frische Früchte.

Die thailändische Küche ist von der chinesischen, indischen und europäischen beeinflusst; im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich daraus eine Landesküche. Grundlage der meisten Gerichte ist eine zu Beginn des Kochens in einem kleinen Mörser zubereitete Gewürzmischung aus Knoblauch, kleinen roten oder grünen Chillischoten und verschiedenen Kräutern.

Thai-Buffet inkl. Wein und Wasser: Fr. 50.-

zur Übersicht
FR, 30.09.16Leben im Dazwischen – Mongolinnen und Mongolen erzählen
19:30hLesung von Erna Käppeli; Moderation Alice Grünfelder


Die Mongolei ist ein Land von berückender Schönheit und gleichzeitig voller Gegensätze. Noch vor hundert Jahren zogen die Menschen als Nomadinnen und Nomaden durchs Land und lebten von dem, was der Boden hergab. Heute sitzen sie in Dörfern und Städten, vielerorts von Armut gezeichnet.

Viele tragen ihre Geschichte(n) in sich weiter, wollen das Beste aus der neuen Situation machen, andere wiederum haben sich und ihre Herkunft längst verloren, sie haben sich verirrt im Gewirr von westlichen Einflüssen, Kapitalismus und Marktwirtschaft.

Erna Käppeli hat die Mongolei immer wieder besucht, und sie hat den Menschen zugehört. In den Porträts lässt sie Frauen und Männer erzählen – vom grossen und kleinen Glück als Unternehmerin, vom Konflikt zwischen Tradition und Moderne, vom Rückbesinnen auf eine starke Tradition.

Informationen unter www.buecherlese.ch; ISBN 978-3-9524082-5-4

Dauer: 90 Minuten. Sprache: Deutsch

Eintritt: Fr. 15.-

zur Übersicht

Oktober

FR, 07.10.16My Name is Salt
19:30hJenseits von Bollywood
Dokumentarfilm von Farida Pacha




Der Film "Die Salzmänner von Tibet" über die traditionelle Salzgewinnung aus den abflusslosen Seen im Hochland von Westtibet ist Vielen bekannt. Dass es aber in der Wüste Thar, im indischen Staat Gujarat, ebenfalls eine faszinierende Art der traditionellen Salzgewinnung in der Wüste gibt, wissen nicht einmal die Inder.

Farida Pacha zeigt in ihrem indisch-schweizerischen Dokumentarfilm, wie der Monsun die Wüste in ein Meer verwandelt. Nach dem grossen Regen kehren die Salzbauern seit Generationen Jahr für Jahr in die 5000 km² grosse Salzwüste, Kleiner Rann of Kutch genannt, zurück. Acht Monate lang arbeiten sie, um die Kristalle vom glühenden Boden zu gewinnen und das weisseste Salz der Erde herzustellen.

Fasziniert von dem Thema hat Farida Pacha in der Salzwüste ein Jahr lang aussergewöhnliches Material gesammelt und zu einem überwältigenden, geradezu meditativen Film gestaltet.

Dauer: 92 Minuten; Gujarati mit deutschen Untertiteln

Eintritt: Fr. 15.-

zur Übersicht
DO, 13.10.16Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30hEinführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation
Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".
Unkostenbeitrag: Fr. 20.–
zur Übersicht
SA, 15.10.16„Der dritte Pol“ ─ Tibet und das globale, ökologische Gleichgewicht
19:30hLichtbildpräsentation von Klemens Ludwig


In Tibet gibt es etwa 40 000 Gletscher, die alle grossen Flüsse Asiens speisen. Aufgrund des Klimawandels, der allgemeinen Erderwärmung, aber auch der chinesischen Politik der Ausbeutung schmelzen die Gletscher weg.

Der Tibet-Spezialist Klemens Ludwig zeigt die Situation auf, erläutert die Zusammenhänge und beschreibt die fatalen Folgen: Überschwemmungen im Wechsel mit Dürreperioden, unregelmässige Regenzeiten und ein weiterer Anstieg der Erderwärmung durch das langsame Verschwinden eines der Kältespeicher (des "dritten Pols"). Was in Tibet geschieht, betrifft Milliarden Menschen in Asien und ausserhalb. Im Blickfeld steht auch die chinesische Ausbeutung der Rohstoffe sowie der ungezügelte Bau von gigantischen Staudämmen, die ihr Übriges dazu beitragen, das ökologische Gleichgewicht in Tibet grundlegend aus der Balance zu bringen. Bilder ergänzen die Ausführungen des Referenten.

Klemens Ludwig bereiste Tibet erstmals 1986 und danach immer wieder, bis ihm die chinesischen Behörden 2004 das Visum verweigerten. Von 1994 bis 2000 war er Vorsitzender der Tibet Initiative Deutschland. Über seine Erfahrungen im Himalaya hat er mehrere Bücher, Radiosendungen und Zeitungsbeiträge veröffentlicht.

Eintritt: Fr. 15.-


GSTF Sektion Zentralschweiz
Sonntag, 16. Oktober
Pfarreizentrum Barfüsser, Winkelriedstrasse 5, Luzern
ca. 7 Minuten vom HB
15.30 – 17.30 Uhr
Eintritt: Fr. 15.-

zur Übersicht
FR, 21.10.16Sunakali – eine Frauenfussballmannschaft auf dem Weg zur Meisterschaft
19:30hDokumentarfilm aus Nepal




Sunakali ist ein Dokumentarfilm über ein Frauen-Fussballteam aus Mugu in Westnepal auf seinem Weg zur Fussball-Meisterschaft. Es ist auch ein Film über die Leidenschaft einer jungen Frau für Fussball. Ihr Heimatdorf liegt in einer der am wenigsten entwickelten Regionen in Nepal mit 90 Prozent Analphabetinnen. Mit Hilfe des Sports schafft sie es, aus den traditionellen Rollenbildern und dem vorgezeichneten Lebensweg auszubrechen.

Der Film wurde 2014 vom Filmemacher Bhojraj Bhat erstellt

Dauer: 59 Minuten, Originalsprache mit englischen Untertiteln.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=6WBfnhvr1x8

Der Anlass ist eine gemeinsame Veranstaltung mit dem Freundeskreis Schweiz-Nepal

Der Freundeskreis Schweiz-Nepal lädt anschliessend zum traditionellen Apéro Riche ein.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
DO, 27.10.16Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30hEinführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation
Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".
Unkostenbeitrag: Fr. 20.–
zur Übersicht
FR, 28.10.16Die Welt ist Klang: Singing Bowls
19:30hBergkristall-Klangschalen-Erlebnis mit Rolf Züsli


Auf seinen Indien-Reisen entdeckte der Zuger den Buddhismus und fand einen Zugang und die Liebe zu den traditionellen Klangschalen, die auch eng mit dem Hinduismus verbunden sind. Unter Nada Brahma versteht man, dass die Welt (hier: Brahma) aus Klang (Nada) besteht. Der Begriff wurde im alten Indien benutzt, um das Wesen der Welt zu erklären. In Meditationen sollen spontane innere Klänge wahrgenommen werden. An der Veranstaltung tauchen wir ein in die Welt der sphärischen Klänge und spüren das Kraftfeld dieser natürlichen Schwingungen. Die verwendeten Kristall-Klangschalen sind auf einander abgestimmt. Sie harmonisieren die einzelnen Energie-Zentren des Körpers und bringen die Körperenergien wieder zum Fliessen. Die Klänge bewirken eine tiefe Entspannung. Das Lauschen bringt uns in den gegenwärtigen Moment und vertieft unsere Aufmerksamkeit. Nach einer Einleitung werden die Kristall-Klangschalen kommunizieren und schwingen.

Der ausgebildete Klangmassagepraktiker leitet Klangmeditationen / Klangerlebnisse mit den Bergkristall-Klangschalen für Gruppen und Einzelpersonen.

Um Anmeldung auf info@kristallklang.ch wird gebeten.

Eintritt: Fr. 20.-

zur Übersicht
SA, 29.10.16Momo-Essen des Vereins Tibet Hilfsprojekt Schweiz
18:30h

bis 21:00

Tibetisches Momo-Essen und gemütliches Beisammensein: Der Verein Tibet Hilfsprojekt Schweiz (Tschutig Gyatso) kocht im Songtsen House zu Gunsten des Aufbaus einer Wollzentrale für tibetische Nomaden in Yushu in Tibet.

Wir bitten um Anmeldung bis eine Woche im Voraus an info@tibethilfsprojekt.ch oder telefonisch unter 044 400 55 59.

Bitte angeben, ob vegetarisch, mit Fleisch oder gemischt.

Kosten: 25.- Fr. fürs Essen

zur Übersicht

November

FR, 04.11.16China Concerto – A Film About Spectacles
19:30hFilme, die es nicht gibt: Chinesische Dokumentarfilme (4)
Essayfilm von Wang Bo




"China Concerto" ist ein filmischer Essay über Bilder, Repräsentationen und Darstellungen der zeitgenössischen Spektakel Chinas. Gedreht wurde er 2010 und 2011 in Chongqing auf dem Höhepunkt der sogenannten Roten Kampagne des damaligen Parteichefs Bo Xilai, der wenig später im grössten politischen Skandal seit 1989 seines Amtes enthoben, angeklagt und zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Bo Wang dekonstruiert Staatspropaganda, indem er eine (fiktionale) Reisende, vermutlich aus dem Westen (denn sie berichtet auf Englisch) in Briefform ihre Beobachtungen beschreiben lässt, in direkter Anlehnung an Chris Markers "Sans Soleil".

Der Künstler Wang Bo (*1982) stammt aus Chongqing.

Der Film ist eine chinesische-amerikanische Produktion aus dem Jahr 2012.

Interview mit dem Regisseur: dgeneratefilms.com/uncategorized/cinematalk-interview-with-bo-wang-director-of-china-concerto

Dauer: 50 Minuten, Chinesisch und Englisch, mit chinesischen und englischen Untertiteln

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
DO, 10.11.16Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30hEinführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation
Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".
Unkostenbeitrag: Fr. 20.–
zur Übersicht
FR, 11.11.16Es gibt kein Zurück
19:30hFilm von Stéphane Kleeb
Unter Anwesenheit des Regisseurs und der beiden Protagonisten Dechen und Losang Barshee




Der Dokumentarfilm „Es gibt kein Zurück“ zeigt das Schicksal der Geschwister Losang und Dechen Barshee, die 1964 nach ihrer Flucht aus Tibet als Pflegekinder in die Schweiz kommen. Die Kinder werden noch am Flughafen voneinander getrennt und wachsen in unterschiedlichen Familien auf. Beide leiden sie auf ihre Weise an Heimweh und einer Heimatlosigkeit in der Schweiz.

Vierzig Jahre später ergibt sich die erste Möglichkeit, mit der Mutter gemeinsam nach Tibet zu reisen. Die Reise entpuppt sich als eine schmerzhafte, seelisch strapaziöse Wanderung in eine Welt, in die es kein Zurück gibt: weder zur ursprünglichen Heimat Tibet, noch zur verlorenen Kindheit und zur verpassten Geborgenheit der Mutter. Zu stark haben sich Kinder und Mutter auseinander gelebt.

Der Film dokumentiert diese Reise und entmystifiziert dabei zahlreiche westliche Projektionen wie das vermeintliche Traumland Tibet. Er zeigt die unerwünschten Folgen einer gut gemeinten Hilfsaktion helvetischer Prägung und thematisiert den Schmerz in der Fremde, sei es in der Schweiz oder in Tibet. Im weitesten Sinn ein Film über Heimatlosigkeit, Entwurzelung und versunkene Träume, aufgenommen vor dem Hintergrund eindrücklicher tibetischer Landschaften und Kulturdenkmäler, inmitten von Kargheit und Armut.

Im Anschluss an den Film besteht die Möglichkeit zu einer Diskussion mit dem Regisseur und den beiden Protagonisten des Films.

Dauer: 55 Minuten, Schweizerdeutsch mit deutschen Untertiteln

Eintritt: Fr. 15.-

zur Übersicht
FR, 18.11.16Reisen nach Shangrila – mystische Reisen und mutige Reisende
19:30hAnsichten und Einsichten zu mythischen und irdischen Paradiesen zwischen Himalaya und Seidenstrassen.
Bildervortrag von Michael Henss


Über Reisen zu imaginären und tatsächlichen Orten: ins Reine Land verborgener Schätze von Shambala bis Shangrila, zu Kraftorten und entlegenen buddhistischen Klöstern, zum kosmischen Berg Meru – der Mitte der Welt, und zum Götterthron Kailash im fernen Westen Tibets. Ersehnt und erlebt von westlichen Suchern, gemalt und fotografiert auf dem Weg der Weissen Wolken von Lama Anagarika Govinda (1898–1985), faszinierend beschrieben von Alexandra David-Néel (1868–1969), mythisch überhöht in den farbigen Visionen des Nicholas Roerich (1874–1947) und in den Expeditionstagebüchern Sven Hedins (1865–1952) akribisch aufgezeichnet; an bislang unerreichbaren heiligen Stätten, wo Vergangenheit noch ewige Gegenwart war, Mythos und Realität untrennbar schienen.

Auch die Reisen des Referenten nahmen hier vor 35 Jahren ihren Anfang: in „Shangrila“, dem legendären Land der Sehnsüchte und Traumbilder, „irgendwo in Tibet“.

Eintritt: Fr. 15.-

zur Übersicht
SO, 20.11.16Wir bereiten das tibetische Festmahl zu: Momo-Kochkurs
10:05h10:05 bis 14:30 Uhr (pünktlicher Beginn!)
Im Restaurant Peace am Bahnhof Dietikon, am Busterminal


Wer isst nicht gerne die tibetische Festtagsspezialität Momo, die leckeren Teigtaschen mit einer Rind-Yak-Fleischfüllung oder mit Gemüse? Doch wie bereitet man den Gourmet-Stolz jeder Tibeterin zu? Wir lernen es von A bis Z von kundigen Tibetern: nämlich vom Koch Tsultrim und seiner Frau Dickie, die das tibetische Restaurant Peace am Bahnhof Dietikon führen.

Wir beginnen mit der Zubereitung des Teigs, bereiten die Mischung für die Fleisch- und die Vegi-Momos zu, falten die Taschen und lernen, worauf beim anschliessenden Dämpfprozess zu achten ist.

Ab 12 Uhr geniessen wir das selber zubereitete Festessen. Als Dessertdrink geniessen wir ein Mango-Lassi. Gäste, die nur zum Essen kommen wollen, sind ab 12 Uhr willkommen.

Zum Essen gibt es Mineralwasser à discretion.

Anmeldung notwendig: Im Restaurant oder an Tel. 044 400 55 59 oder via Email: anmeldung@songtsenhouse.ch bis spätestens 6. November (Rückrufnummer oder Emailadresse hinterlassen).

Nur Essen: ab 12 Uhr für Fr. 35.-
Kochkurs mit Essen und Trinken: Fr. 35.-

zur Übersicht
DO, 24.11.16Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30hEinführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation
Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".
Unkostenbeitrag: Fr. 20.–
zur Übersicht
FR, 25.11.16Angkor und seine fotografische Dokumentation
19:30hIllustrierter Vortrag von Jaroslav Poncar




Nach der politischen Wende Anfang der 1990-er rückte Angkor für den Fotografen Jaroslav Poncar in greifbare Nähe. Obwohl die Khmer Rouge noch viel Ärger machten, wagte er Ende Januar 1993 mit Freunden eine Reise nach Siem Reap. Am ersten Tag fuhren sie bei Dunkelheit los. Bis die Sonne über dem Horizont erschien, lauschten sie dem unglaublichen Konzert des erwachenden Urwalds. Einige Zeit später stand die Sonne über den Wipfeln der Bäume und strahlte die riesigen Gesichter des Bayon an. Dann kam Angkor Wat mit den atemberaubenden Reliefs der Apsaras und den fesselnden Bas-Reliefs in den Galerien... Schon beim ersten Abschreiten der bis zu 100 m langen Bildszenen fragte sich Poncar, wie man sie fotografieren sollte. Da fielen ihm Hermann Seitz und seine "endgültige" Panorama-Kamera ein, die auch auf Schienen an Wänden entlang fahren und sie kontinuierlich aufnehmen konnte.

Der erste Test unter der brennenden kambodschanischen Sonne endete allerdings mit einem Filmsalat. Die Kamera wurde notdürftig repariert und musste zu Hause nachgebessert und tropentauglich gemacht werden.

Nach einer aufwändigen Sponsorensuche reiste Poncar mit einem Team im Februar 1995 wieder nach Kambodscha und dokumentierte mit Erfolg die Bas-Reliefs in Angkor Wat und am Bayon. Er entschied sich für Schwarzweiss-Fotografie, da sonst das umgebende Grün von den wunderbaren Objekten ablenken würde. Das Projekt brachte nicht nur technisch perfekte Fotos, sondern auch ein Folgeprojekt der Fachhochschule Köln zur Konservierung der Reliefs im Angkor Wat, das German Apsara Conservation Project (GACP).

Prof. Jaroslav Poncar wurde in Prag geboren und studierte Physik. Bis 2010 war er Professor an der Fachhochschule Köln. Seit 1970 arbeitet er als freiberuflicher Fotograf. Ab 1974 bereiste er vorrangig den Himalaya, Tibet, Indien und Kambodscha, wobei er sich ab 1976 auf die Panoramaphotographie spezialisierte. In Zusammenarbeit mit verschiedenen Universitäten und Museen entstanden Dokumentationen über Kulturdenkmäler der Regionen und Projekte zu ihrer Erhaltung.

Eintritt: 15.-

Samstag, 26. November 16.30 Uhr
Bildungs- und Seminarhaus, Balzers FL
Eintritt und Essen: 50.-
zugunsten Projekt "Hilfe für Kinder in Kambodscha"

Der Anlass in Liechtenstein ist eine Benefiz-Veranstaltung, siehe www.haus-gutenberg.li/veranstaltungen

zur Übersicht

Dezember

FR, 02.12.16Ostturkestan – unterdrücktes Land an der Seidenstrasse
19:30hFilm und Diskussion mit einem der Guantanamo-Uiguren in der Schweiz


Der Vortrag der Präsidentin des uigurischen Weltkongresses Rebyia Kadeer bescherte dem Songtsen House einen Rekordbesuch – ihr Hilferuf für das von China mit harter Hand regierte und unterdrückte Land an der Seidenstrasse wurde gehört. Seither hat sich die Situation leider nicht gebessert. Im Gegenteil: Das Land zwischen Himmelsbergen und dem tibetischen Kunlun-Gebirge wird vom chinesischen Regime ausgebeutet, die Uiguren sind vom Fortschritt ausgeschlossen und selbst Ansätze von Kritik werden unterdrückt bzw. mit mehrjährigen Gefängnisstrafen belegt. Selbst wer geflüchtet ist, läuft noch Gefahr, als angeblicher Terrorist inhaftiert zu werden.

Wir zeigen einen Film des Schweizer Fernsehens über die nach Guantanamo verschleppten Uiguren. Anschliessend führen wir das Gespräch mit einem der beiden Guantanamo-Uiguren aus dem Jura sowie mit Endili Memetkerim, dem Präsidenten der Uiguren-Vereinigung in der Schweiz. Die Veranstaltung endet mit einem uigurischen Apéro.

Eintritt frei, Kollekte

zur Übersicht
SA, 03.12.16Weihnachtsverkauf im Songtsen House
10:00h10:00 bis 16:00 Uhr
Details im nächsten Programm
zur Übersicht
DO, 08.12.16Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30hEinführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation
Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".
Unkostenbeitrag: Fr. 20.–
zur Übersicht
FR, 09.12.16Momo-Weihnachtsessen
18:00hDetails im nächsten Programm
zur Übersicht
DO, 22.12.16Weisheitsmeditation mit Lama Kunsang Rinpoche
19:30hEinführung in den tibetischen Buddhismus mit Meditation
Details siehe Rubrik "Regelmässige Veranstaltungen".
Unkostenbeitrag: Fr. 20.–
zur Übersicht