zur Programmübersicht
FR, 16.03.18Die Wüstengängerin --- Verschoben
19:30hWegen Auslandaufenthalt der Autorin findet der Anlass zu einem späteren Zeitpunkt statt

Lesung und Gespräch mit Alice Grünfelder


Die Sinologin Alice Grünfelder aus Zürich stellt ihren ersten Roman vor. Er handelt vom Schicksal zweier eigenwilliger Frauen und spielt vor dem Hintergrund der politischen Unruhen in Xinjiang. Erstmals wird hier aus europäischer Perspektive von der Geschichte und Gegenwart einer hierzulande wenig beachteten Region berichtet.

Anfangs der 1990-er Jahre reist die Studentin Roxana der Seidenstrasse entlang, um bislang unbekannte buddhistische Höhlenmalereien zu erforschen. Doch ihre Recherchen führen nicht zum erhofften Erfolg. Zwanzig Jahre später ist Linda in der Region. Sie stösst im Gästehaus, infolge fehlender Bewilligungen zur Untätigkeit gezwungen, auf die Aufzeichnungen, die Roxana zurückgelassen hat, und begibt sich auf deren Spur.

Alice Grünfelder studierte Sinologie und Germanistik in Berlin und China, arbeitete jahrelang als Verlagslektorin und gab mehrere Erzählbände aus Asien heraus. Heute ist sie selbstständige Lektorin

www.literaturfelder.com
Alice Grünfelder: Die Wüstengängerin, ca. 220 Seiten, edition 8, Zürich

Eintritt: Fr. 15.–

zur Programmübersicht